Kinderferientag 2. August 2011

    Kinderferientag des Heimatvereins

    Als Frau Dilger uns mitteilte, wie viele Kinder sich angemeldet hatten, haben wir erst einmal tief Luft geholt: Zum diesjährigen Kinderferientag haben sich 36 Kinder gemeldet. So viele Kinder auf einmal, das war nicht zu schaffen, dafür ist unser Museum zu klein und auf den Straßen zu viel Betrieb.

    Ein Telefonat mit Frau Dilger brachte die Lösung. Es wurden zwei Gruppen gebildet eine vormittags und eine nachmittags. Gesagt getan. Frau Dilger übernahm es, die Eltern und Kinder zu informieren und zwei Gruppen einzuteilen.

    Die Programmpunkte waren: Dorfrallye durch den ältesten Ortsteil von Neulingen, Besichtigung des Heimatmuseums, um einen Eindruck vom Leben unserer Vorfahren zu bekommen, eine Vorführung am Webstuhl und die Zubereitung von Butter.

    Dienstag morgens um 9:00 Uhr fanden sich die ersten Kinder vor dem Heimatmuseum in Nußbaum ein. Nach ein paar klärenden Worten und einem Gruppenfoto verteilte Frau Knothe, unterstützt von Frau Drabe, ihrer Tochter Annika und Frau Kazenmaier die Fragebögen.

    Kinderferientag des HeimatvereinsLos ging es mit einem Rundgang durch Nußbaum. Auf dem Weg mussten die Kinder Fragen beantworten. Zum Beispiel wurde nach der richtigen Rufnummer der Feuerwehr gefragt, alle wussten sie. Des weiteren gab es die viel diskutierte Frage was ist ganz oben auf der Kirchturmspitze, weshalb ein Wetterhahn und nicht nur ein Kreuz wie auf einer katholischen Kirche. Wie groß war ein Schweinestall und haben in dem ältesten Haus von Nußbaum wirklich so viele Menschen gewohnt.

    Nach dem Rundgang stärkten wir uns erst einmal im Heimatmuseum. Das heißt, nachdem es etwas zum Trinken gab, wurde Butter gemacht. Das ging sehr schnell, denn jeder wollte dabei helfen um anschließend die frische Butter und die Buttermilch zu genießen. So gestärkt teilte sich die Gruppe. Ein Teil ging mit Frau Drabe, unsere einzigen Frau welche weben kann, zusammen mit ihrer Tochter zum Webstuhl. Dort durfte jeder versuchen unter Anleitung und Hilfe zu weben.

    Die zweite Gruppe besuchte die kleine Wohnung im Museum und staunte wie eng das wohl früher war und warum gibt es hier keine Glotze? Na ja zu diesen und vielen anderen Fragen gab es Antworten. Frau Knothe und am Vormittag Frau KazenmKinderferientag des Heimatvereinsaier wussten viel aus der alten Zeit zu berichten. Die weiteren Museumsgegenstände wurden danach besichtigt und vor allem die alten Schreibmaschinen waren sehr interessant. Dann wurden die Gruppen getauscht, so dass jeder alles sehen konnte und auch weben durfte. Als Andenken konnte man sich entweder ein Freundschaftsbändchen oder ein Lesezeichen mitnehmen. Die Fragebögen wurden ausgewertet und fast alle Fragen waren richtig beantwortet worden, denn wenn einer etwas nicht wusste hat er die anderen gefragt.

    Um 12.00 Uhr wurden die Kinder wieder abgeholt und das Team ging in die verdiente Mittagspause. Um 14:00 Uhr begann der zweite Teil des Tages und Frau Knothe und Frau Drabe und Annika hatten auch am Nachmittag Unterstützung von Frau Bechtle und ihrem Besuch aus Kroatien. Der Ablauf war identisch mit dem Vormittag und das Interesse der Kinder war auch sehr groß.